Ein Teeservice gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. So sind zum Beispiel Modelle aus Porzellan oder aus anderen Materialien erhältlich, wobei die Variante aus Porzellan natürlich die hochwertigste darstellt. Zudem sind die Teeservices mit einer unterschiedlichen Teilezahl zu bekommen. Es gibt zum Beispiel solche, die nur aus zwei Tassen mit zugehörigen Untertassen sowie der Teekanne bestehen. Dann gibt es aber auch die Variante, dass zur Teekanne, die dann meist etwas größer ausfällt, vier oder sechs Tassen mit Untertassen gehören. Bei einigen Modellen sind im Lieferumfang die Teelöffel enthalten. Darüber hinaus gibt es weitere Ausstattungsvarianten. Es kann zum Beispiel sein, dass das Teeservice zusätzlich aus einer Zuckerdose und der für das Herausnehmen des Würfelzuckers notwendigen Zange besteht. Manchmal gehört auch das Teeei dazu, welches bei früheren Modellen ebenfalls aus Porzellan war, heute häufig aber ganz einfach aus Edelstahl oder gar Plastik ist. Gehört es allerdings wirklich fest zum Teeservice dazu, so wird es in der Regel aus demselben Material sein, wie der Rest des Teeservices. Wer seine Gäste also mit einem harmonischen Tischgedeck, bei dem alles aufeinander abgestimmt ist und zusammengehörig scheint, beeindrucken möchte, der sollte ein komplettes Teeservice wählen.  Ein Teeservice gibt es heute auch aus Glas, was allerdings von vielen Teeliebhabern als weniger hochwertig empfunden wird. Wer ein Teeservice verschenken möchte, tut gut daran, die Variante aus Porzellan zu wählen, also die klassischen Modelle.

Ursprung des Teeservices

Die ersten Teeservices entstanden bereits im alten China, hier wurde und wird die Teekultur immer noch wahrlich zelebriert. Nach Europa kam der Brauch des nachmittäglichen Teetrinkens erst später und besonders bekannt ist diese Tradition aus Großbritannien. Hier gibt es die so genannte „Tea time“, auf die vielerorts immer noch sehr viel Wert gelegt wird. Im Zuge der Entwicklung und Herstellung von Porzellan um das Jahr 620 herum wurden in China die ersten Teeservices hergestellt, die schon bald weitere Verbreitung fanden. Das erste Porzellan in Europa wurde aber erst 1708 hergestellt, das später berühmte „Meißner Porzellan“ entstand. Im 20. Jahrhundert steckte die Porzellanproduktion in einer Krise, von der sie sich aber seit geraumer Zeit wieder erholt. Die Hersteller verzeichnen inzwischen jährlich steigende Absatzzahlen.

Formen und Muster

Ein Teeservice kann in verschiedenen Formen daher kommen. Üblich sind eher runde Formen, also eine runde Tasse mit Untertasse und eine Kanne, die bauchig gehalten ist, dafür nicht so hoch ist. Das Gefühl, etwas anderes haben zu wollen, als die breite Masse, hat dazu geführt, dass die Hersteller den Kunden entgegenkommen wollten und auch andere Formen entwickelt wurden. Teekannen können daher heute auch eher schlank und hoch sein. Recht modern ist es, wenn die Tassen keinen ganz geraden Abschluss besitzen, sondern auch der einen Seite schräg abfallen. Die Untertassen können auch eine viereckige Form haben. Teeservices gibt es in vielen Farben, als klassisch ist natürlich das Weiß zu bezeichnen. Dieses wird zum Beispiel mit bunten Blumen verziert, mit Goldrändern oder ähnlichem. Auch andersfarbige Varianten sind erhältlich, allerdings werden diese häufig als nicht so hochwertig angesehen.

Verschiedene Teeservice-Ausführungen

Pflege des Teeservices

Das Teeservice kann wie jedes andere Geschirr auch gepflegt werden. Es ist natürlich möglich, es in der Spülmaschine zu waschen, allerdings schwören viele auf die etwas schonendere Reinigung per Hand. Ein Teeliebhaber wird sagen, dass die Kanne gar nicht mit Spülmittel in Kontakt kommen sollte, sondern einfach nur mit heißem Wasser ausgespült werden soll. Ansonsten würde das Aroma des Tees leicht verändert. Nun bilden sich nach einiger Zeit der Benutzung aber Spuren und Schlieren an der Teekanne, daher kann es von Zeit zu Zeit doch nötig sein, die Verfärbungen mit Spülmittel und einer Bürste zu reinigen. Nach der Reinigung empfiehlt sich das Abtrocknen per Hand, denn damit werden die unschönen Wasserflecken verhindert. Diese entstehen sonst leicht, wenn das Teeservice einfach an der Luft trocknet und die anhaftenden Wassertröpfchen nicht vollständig ablaufen können. Das Reinigen in der Spülmaschine ist allerdings bei besonders hochwertigen Porzellanservices nicht zu empfehlen, auf Dauer kann das Dekor am Geschirr darunter leiden, und so können zum Beispiel Farben verblassen.

Kauf von Teeservices

Es gibt unterschiedliche Anlaufstellen für den Kauf eines Teeservices. Zum einen ist es natürlich möglich, ein solches einfach im Internet zu bestellen. Findet dort keine ausreichende Beratung statt, zum Beispiel in Form von ausgiebigen Beschreibungen oder durch Anfragen über das Kontaktformular, so ist es auch möglich, sich zuerst anderweitig zu informieren. Die Geschäfte bieten in der Regel eine gute Informationsmöglichkeit, zum Beispiel über die Qualitäten des Geschirrs und über die einzelnen Wertigkeiten. Je nach Anspruch des Kunden kann so ein individuell passendes Geschirr ausgewählt werden. Ratsam ist es im jedem Falle, vor dem Kauf einen Preisvergleich vorzunehmen. Denn die Preise für Teeservices gleicher Qualität variieren stark je nach Anbieter. Direkt nach der Lieferung sollte das Teeservice übrigens einer Überprüfung unterzogen werden, wobei nicht nur auf Schlagstellen und Risse geachtet werden sollte, sondern auch auf Farbfehler. Solche können im Porzellan bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen zu erkennen sein, die Begutachtung sollte daher unbedingt bei Tageslicht erfolgen.  Nach eingehender Prüfung des hochwertigen Porzellans wird der Käufer sicherlich viel Freude mit seinem Teeservice haben. Auch als Geschenk eignet sich ein solches hervorragend, vor allem, wenn bereits bekannt ist, dass die zu Beschenkenden Liebhaber der guten Teekultur sind.

Impressum