DDR Teeservice Wagenfeld – die Neuauflage eines Klassikers

Das DDR Teeservice Wagenfeld besteht aus einer Teekanne mit herausnehmbaren Einsatz für die Teeblätter, sechs Tassen samt Untertassen, sechs Desserttellern sowie einer Zuckerdose und einem Kännchen für Milch oder Sahne. Alle Teile sind aus feuerfestem Jenaer Glas gefertigt.

Dieses Teeservice geht zurück auf den Klassiker von Wilhelm Wagenfeld. Der Industriedesigner kam 1925 in Zuge der Verlegung des Bauhauses von Dessau nach Weimar. Drei Jahre später übernahm Wagenfeld die Leitung der Metallwerkstatt an der neugegründeten Bauhochschule. Nach deren Schließung arbeitete er ab 1930 als freier Mitarbeiter für das Jenaer Glaswerk. In jenen Jahren entwarf er das berühmte Teeservice, das Design-Geschichte schrieb. Die Original-Teekanne befindet sich heute im New Yorker Metropolitan Museum of Modern Art.

Ilse Decho orientierte sich 1962 bei der Gestaltung des sogenannten DDR Teeservice 5000 an Wagenfelds Vorlage. Mit dem „fließenden“ Deckel passte sie das Design dem Zeitgeist an. Sie verbesserte die Alltagstauglichkeit. Der Siebeinsatz ist durchlässiger, und die zylindrische Kannenform lässt sich dank der größeren Öffnung leichter reinigen.

Kommentieren